Der Holzficker

Es war Frühling, die Tulpen und Krokusse blühten, genauso wie meine saftige Muschi.

Auf meinem Rad fahre ich, Lea, durch den Polder, bewaffnet mit zwei Sandwiches und einer Schachtel Zigaretten, halte ich an einer Bank an, um mich auszuruhen und zu essen. Ich habe immer noch den ersten Bissen im Mund, als sich ein Herr neben mich setzt und anfängt zu reden. Ein gutaussehender Kerl für sich und ich werde ein bisschen geil, wenn er sich ein bisschen nach oben bewegt und fast auf meinem Schoß sitzt.

Außerdem zündet er sich eine Zigarettenkippe an und legt eine Hand auf mein Knie. Es tut mir so weh, dass ich spüre, wie meine Muschi nass wird. Ich spüre, wie seine Hand immer weiter geht, bis er meinen Schritt erreicht und einen Finger in meine Vagina steckt. Während er redet, fährt er ruhig fort, zuerst an meinem Kitzler, dann reibt er langsam meine Pisse. Erschrocken und vor Geilheit lasse ich etwas Natursekt laufen. Immer noch nichts zu befürchten, das ist ein erfahrenes Händchen, denn er weiß genau, wie er mich noch geiler machen kann.

Ich kann den letzten Bissen meines Sandwiches nicht ertragen und stöhnend wichse ich mit einem Finger in meine Höhle eines völlig Fremden, der nicht die Absicht hat aufzuhören. Doch plötzlich zieht er seinen Finger zurück, als sich in der Ferne zwei alte Leute nähern. Noch immer stumm zieht er mich hoch und führt mich in den Wald, wo zufällig noch so eine Bank steht. Meine Fotze quillt jetzt über vor geiler. Er öffnet seinen Hosenschlitz und entblößt eine Keule eines Penis, lang und dick.

Lautlos zieht er mein Höschen aus und so sitze ich in meinem nackten Arsch neben einem wild fremden Typen, mit seinem Schwanz aus der Hose, so steif, lecker. Ich hoffe, er wird mich ficken, gut, mein Gebet wird auf der Stelle erhört. Und ohne ein Wort zu sagen. Setzt er sich etwas hin, damit ich darauf fallen kann. Das muss ich nicht selbst machen, er packt mich um die Hüfte und legt mich sozusagen auf die harte Stange. Tief fühle ich, wie das große Monster in mich eindringt. Mit kleinen Fickbewegungen setze ich mich auf seinen Schoß und dann wichse ich unweigerlich ein zweites Mal und er auch, denn sein Sperma wärmt meinen ganzen Unterkörper.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *